Herzlich Willkommen

bei der Süddeutschen Gemeinschaft im Zollernalbkreis

Interessante Online-Angebote aktualisiert am 19.05.2024

Zur Himmelfahrt Christi gibt es jetzt wieder einen neuen ⇒ Denkanstoß.
 

Aktuelles vom Bezirk

Israel liegt uns sehr am Herzen.

Hauptsächlich in englisch gehalten ist das Gebet wie der Aufruf 'Bring(t) sie jetzt heim !'

 

Hier ist der Film der WIR-Konferenz vom 3.10.2023 zu sehen.

Auf besondere Elemente in der Aufnahme sei hingewiesen:
0:13:30 Predigt von Roland Werner
0:46:05 Interview mit Ruth & Marco Anhorn
1:47:30 Interview mit Gianluco

 

 

Termine

Die Termine der regelmäßigen Treffen sind bei den jeweiligen Gemeinschaften aufgeführt.

Und noch etwas zum Nachdenken

Kritikern, die die Existenz Gottes leugneten, konnte der geniale Mathematiker und Physiker Blaise Pascal (1623-1662) die tatsächliche Existenz Gottes natürlich nicht beweisen. Daher argumentierte er vorrangig für die Sinnhaftigkeit des Glaubens an Gott.

Pascals Argument lautete, dass eine Analyse der Optionen hinsichtlich des Glaubens an Gott zu folgenden Resultaten führt:

  • Man glaubt an Gott, und Gott existiert – in diesem Fall wird man belohnt (Himmel – Man hat gewonnen).
  • Man glaubt an Gott, und Gott existiert nicht – in diesem Fall gewinnt man nichts (verliert aber auch nichts).
  • Man glaubt nicht an Gott, und Gott existiert nicht – in diesem Fall gewinnt man ebenfalls nichts (verliert aber auch nichts).
  • Man glaubt nicht an Gott, und Gott existiert – in diesem Fall wird man bestraft (Hölle – Man hat verloren).

Auch anders ausgedrückt:
Man glaubt an Gott, dann kann man schlimmstenfalls nichts verlieren1)  und bestenfalls alles gewinnen2).
Man glaubt nicht an Gott, dann kann man bestenfalls nichts gewinnen1) und schlimmstenfalls alles verlieren2).
1) Gott existiert nicht ; 2) Gott existiert

Aus seiner ursprünglichen Analyse der Möglichkeiten folgerte Pascal nun, dass es besser sei, bedingungslos an Gott zu glauben.

Quelle: Wikipedia

P.S. Wer sich erst einmal auf den Glauben eingelassen hat, wird früher oder später Gott in Seiner Existenz auch erfahren. Denn in Jeremia·29,13b.14a sagt ER: “..wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen.”

Dienstag, 21.05.2024

Ich, der HERR, behüte den Weinberg und begieße ihn immer wieder. Damit man ihn nicht verderbe, will ich ihn Tag und Nacht behüten.

Jesaja 27,3

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier.